Der TTC hat den Aufstieg geschafft
Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Oberliga Südwest besiegte der TTC Langen den SV Gießen am vergangenen Sonntag mit 9:7.

Die zahlreich erschienenen Anhänger beider Mannschaften und die vielen einheimischen Zuschauer bekamen in Idstein harte, spannende Kämpfe zu sehen, die den Spielern das Letzte abverlangten. Das war ein Entscheidungsspiel, wie man es sich wünschte: zwei gleichwertige Mannschaften, deren Spieler um jeden Ball verbissen kämpften, wobei die Begegnung von Anfang bis zum Schluss fair und sportlich verlief.

Aus vorherigen Spielen kannten sich die Mannschaften gut, wußten um die Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler.

In Langen hatte der TTC mit 9:4 überraschend hoch gewonnen,
um im Rückspiel in Gießen gerade noch zu einem Unentschieden zu kommen. Theoretisch hatte sich der TTC Langen zwar einen knappen Sieg errechnet, aber würde die Praxis diese Rechnung bestätigen?

Die Doppelaufstellung erwies sich für Langen als günstig. Werkmann / Kehm trafen zunächst auf das schwächere Gießener Doppel Heidersdorf / Stöcker und hatten keine Mühe, einen 2:0 Sieg zu erringen.

Jäger/Sehring mussten sich mit dem Spitzendoppel Hackenberg/Weeg stellen und konnten ihren Überraschungserfolg von Gießen nicht wiederholen. Mit 2:0 ging dieser Punkt an Gießen. H. Sehring, der an diesem Tag in sehr guter Form war, trat im Einzel gegen Eiser an und gewann mit 2:0. Diese Führung wurde von W. Tron wieder zunichte gemacht, der in einem schwachen Spiel gegen Heidersdorf klar mit 0:2 verlor.

Tron zeigte sich nervös, unkonzentriert im Angriff und auch in der Verteidigung unsicher. H. Beck musste sich im Spiel gegen Hackenberg mit 0:2 geschlagen geben, trotz guter Leistungen hatte er gegen den Gießener Spitzenspieler keine Chance.

In einem spannenden Spiel konnte Werkmann seinen Widersacher Weeg mit 2:1 bezwingen und stellte so den Ausgleich wieder her. Dann ging wiederum Gießen nach einem 2:0 Sieg von Stöcker über Kehm in Führung, jedoch Jäger, der Senior der Langener und einer der ausgeglichensten, sichersten Spieler, sorgte mit einem 2:0 Sieg über Müller wieder für den Ausgleich. H. Sehring konnte auch sein 2. Spiel gegen Heidersdorf mit 2:0 gewinnen und W. Tron konnte Eiser im Zeitspiel im 3.Satz mit 21:14 bezwingen und baute mit diesem 2:1 Sieg die Führung der Langener weiter aus.
Nun hieß es 6:4 für Langen und Spieler und Anhänger des TTC sahen schon den "Silberstreif am Horizont." Nun folgte eine der interessantesten Begegnungen des Tages, das Spitzenspiel Werkmann–Hackenberg. Man hoffte, dass Werkmann seinen Sieg von Gießen wiederholen könnte, aber hier nutzte alles Daumendrücken nichts.

Hackenberg zeigte sich in ganz großer Form und gewann im 1. Satz 21:7, gab dann den 2.Satz mit 17:21 ab, um dann jedoch den Entscheidungssatz mit 21:16 an sich zu bringen. Eine großartige Leistung zeigte H. Beck in seinem Spiel gegen Weeg. Nachdem er den ersten Satz durch zu unüberlegtes Angriffsspiel knapp mit 19:21 verlor, spielte er in den nächsten beiden Sätzen ruhiger und überlegter und wartete für seine Vor- und Rückhandschüsse den richtigen Moment ab und sein Erfolg bestätigte diese richtige Spielweise: 2:1 für den TTC.
 
Das folgende Einzel Jäger gegen Stöcker entwickelte sich zum Zeitspiel und mit 1:2 ging dieser Punkt an Gießen. M. Kehm verlor dann mit 1:2 gegen Müller, dem an diesem Tag alles gelang und der im dritten Satz noch einmal voll aufdrehte und mit 21:15 gewann. Damit war Langens Vorsprung dahin und vor den letzten beiden Doppeln stand es 7:7, 17:17 Sätze.

Wieder waren es die letzten Doppel, die die Entscheidung brachten: die sichere Langener Paarung Jäger / Sehring gewann mit 2:0 gegen Heidersdorf / Stöcker und auch Werkmann / Kehm konnten mit 2:1 über Weeg / Hackenberg siegreich bleiben. 9:7 also für Langen und damit Aufstieg in die Oberliga Südwest für den TTC.

Wir gratulieren der Mannschaft herzlich zu diesem großartigen Erfolg und wünschen für die kommenden Kämpfe in der Oberliga alles Gute.

 
zurück zur: Chronik Teil 2 (1951 - 1975) - sportlicher Aufstieg