2001
Der TTC erobert Paris
Sportlich erfüllte die Saison 2000/2001 nicht die Erwartungen der Vereinsführung.

Nachdem Spitzenspieler Nagy kurz vor Wechselschluss den TTC überraschend verlassen hatte, waren die Aussichten der 1. Herrenmannschaft auf den Klassenerhalt in der Oberliga–Südwest doch erheblich eingeschränkt.

Obwohl die Mannschaft mit den Spielern Witt, Jaffari, Stark, Ehteshamzadeh, Celan und Mergener nicht enttäuschte, reichte es mit acht Punkten leider nur zum 10. und damit zum vorletzten Platz, was den Abstieg in die Hessenliga bedeutete.

Auch für die 2. Herrenmannschaft waren die Anforderungen der Bezirksoberliga zu hoch, so dass sie ihr Glück in der nachfolgenden Saison in der Bezirksliga versuchen musste.

So besuchte die 3. Herrenmannschaft ihren nach Frankreich zurückgekehrten Spitzenspieler Guy Stouls in der Zeit vom 24.–27.5.2001 in Paris, die 5. Herrenmannschaft weilte zur selben Zeit zu einem Freundschaftsspiel in Berlin.

Ein Wiedersehen mit der kompletten Mannschaft des TTC Langen, die den Verein von 1967 bis 1969 in der damals zweithöchsten Klasse Deutschlands repräsentierte, konnte man im August des Jahres feiern. Durch einen 9:7 Sieg über die 3. Mannschaft stellte sie unter Beweis, dass man sich auch nach über dreißig Jahren an der Platte nicht zu verstecken braucht.

Mit der Verpflichtung des ehemaligen chinesischen Nationalspielers Jianqiang Wang als Jugentrainer und als Trainer sowie Spieler der 1. Herrenmannschaft ist es dem TTC zu Beginn der Saison 2001/2002 gelungen, neue Zeichen im Jugendbereich zu setzen und im übrigen die Hoffnungen auf eine Rückkehr in die Oberliga zu stärken.

2002

Von links: Hans Sehring, Jürgen Lau, Gerhard Armer, Horst Werkmann, Horst Beck und Franz Jäger. Alle Spieler sind noch aktiv, beim TTC Langen spielen noch Werkmann, Armer und Sehring.
Die 1. Mannschaft konnte die in sie gesetzten Erwartungen auch erfüllen und wurde mit 5 Punkten Vorsprung Meister der Hessenliga Südwest und damit Aufsteiger in die Oberliga Südwest. Auch im Pokalwettbewerb war die Mannschaft mit dem Gewinn der hessischen Pokalmeisterschaft Spitze. Furore machte auch die Seniorenmannschaft im Wettbewerb über 40 Jahre mit dem Gewinn der hessischen und südwestdeutschen Mannschafts- meisterschaften und mit Platz 3 bei den Deutschen Meisterschaften.

Nicht unbedingt erwarten konnte man den 1. Platz der 2. Herrenmannschaft in der Bezirksliga und den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga. Als Tabellenzweiter setzte sich die 3. Mannschaft in zwei Relegationsspielen durch und stieg überraschend in die Bezirksliga auf. Die Damenmannschaft hatte dieses Mal das Glück auf ihrer Seite und belegte den 1. Platz in der Kreisliga, der zum Aufstieg in die Bezirksklasse berechtigt. Erfreulich, dass sie im letzten Spiel beim Zweiten einen 0:3 Rückstand noch umbiegen und 8:5 gewinnen konnte. Mit drei Einzelsiegen war dabei die Jugendliche Martina Koch wesentlich am Gelingen des Vorhabens "Aufstieg" beteiligt. Sicherlich ein erster Erfolg des guten Jugendtrainings von Jianqiang Wang. Weitere Schlagzeilen im Jahr 2002 machten Hamid Ehteshamzadeh mit dem 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren und Horst Werkmann, der im Juni sein 50 jähriges Vereinsjubiläum feiern konnte.

Sportliches Highlight sein Titel als Weltmeister der Senioren über 60 Jahre im Doppel. Das Jahr 2002 war auch das Jahr zahlreicher runder Geburtstage. So feierten: Dennis Knatz, Florian Strasser, Sebastian Klöppinger und Markus Klopper ihren 20., Michael Helterhoff und Oliver Pausch ihren 30., Olaf Mattelat, Volker Gärtner, Rita Palmai-Baan, Stephan Scheurer, Harald Fels und Herbert Krusche ihren 40., Ursula Armer, Thomas Müller- Ali, Günter Wernz, Dr. Norbert Degen, Dieter Becker und Winfried Reichert ihren 50., Vincenzo Basile, Elke Thoss und Ortwin Kirchner ihren 60. Am 9.11.2002 richtete Klaus Mattelat in Zusammenarbeit mit der Volksbank Dreieich zum 20. Mal die Tischtennis- Minimeisterschaften für Langens Jugendliche im Alter bis 12 Jahren aus. Wieder ein spürbarer Erfolg für den TTC Langen.

Franz Jäger und Klaus Mattelat feierten gar ihren 70. Geburtstag. Lesen Sie hierzu den Geburtstagsbericht über Klaus Mattelat.


2003 Die Highlights des Jahres 2003 waren: Herren: Aufstieg der 1. Mannschaft in die Regionalliga Südwest nach 3. Platz in der Oberliga, 5. Mannschaft: Meister der Kreisliga West und Aufstieg in die Bezirksklasse, 6. Mannschaft: Meister der 1. Kreisklasse West und Aufstieg in die Kreisliga.

 


Heidi Staubach, Gisela Waschke und
Rita Palmai-Baan
Seniorenmannschaften des TTC Langen (ü. 40) Hessische Mannschaftsmeister- schaften in Neukirchen am 23.2.2003 Herren 2. Platz, Damen 3. Platz. Südwestdeutsche Mannschaftsmeisterschaften in Klein-Krotzenburg am 26./27.4.2003: Herren 1. Platz, Damen 3. Platz Deutsche Mannschaftsmeisterschaften in Worms am 14./15.6.2003 Herren 2. Platz, Damen 6. Platz.





von links: Horst Werkmann, Reinhold Braun, Hamid-Reza Ehteshamzadeh, Jianqiang Wang
Auch bei den Hessischen Einzel- Meisterschaften der Senioren am 13./14.12.2003 in Röhrenfurth spielte der TTC Langen eine führende Rolle. Senioren über 40 Jahre: 2. Platz für Hamid Ehteshamzadeh, 3. Platz für Andreas Stark; im Doppel 2. Platz für Hamid Ehteshamzadeh / Reinhold Braun, 3. Platz für Andreas Stark zusammen mit Klaus Scherb aus Felsberg. Senioren über 65 Jahre: Horst Werkmann Hessenmeister und 2. im Doppel. Hans Sehring wurde in der Doppelkonkurrenz 3. zusammen mit Hanskarl Emmerich. Von der Stadt Langen wurden am 24.3.2003 für die sportlichen Erfolge im Jahr 2002 geehrt und ausgezeichnet: Horst Werkmann mit der höchsten Auszeichnung, dem Eichenblatt in Gold, Andreas Stark, Wolfgang Dörner, Jianqiang Wang, Hamid-Reza Ehteshamzadeh, Eberhard Reidl und Hans-Werner Reidl mit der Ehrennadel in Silber.

2004 Das Ziel, Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest, wurde mit einem 9.Platz nach Abschluss der Spielzeit 2003 / 2004 erreicht. Die 3. Herrenmannschaft schaffte den 1. Platz in der Bezirksklasse und den Aufstieg in die Bezirksliga. Bei Punkt- gleichheit mit der TG Nieder-Roden II entschied das um ein Spiel bessere Spielverhältnis. Der Aufwärtstrend bei der 1. Damenmannschaft hielt auch 2004 an. Ein 2. Platz in der Bezirksklasse und die Siege in den Relegationsspielen berechtigten nunmehr zum Start in der Bezirksliga. Das Jahr 2004 war durch weitere Erfolge geprägt. Südwestdeutsche Einzelmeisterschaften der Senioren am 30.1.-1.2.2004 in Neustadt / Wied: 3. Platz im Einzel der Senioren über 40 Jahre durch Andreas Stark, 3. Platz im Doppel durch Hamid Ehteshamzadeh und Reinhold Braun. Südwestdeutscher Meister im Doppel der Altersklasse über 65 Jahre wurde Horst Werkmann zusammen mit Weigelt.

Die Seniorenmannschaft ( Altersklasse über 40 Jahre ) wurde Südwestdeutscher Meister am 17./ 18. 4. 2004 in Gau–Odernheim mit den Spielern Jianqiang Wang, Reinhold Braun, Hamid – Reza Ehteshamzadeh und Andreas Stark. Bei den Deutschen Meisterschaften schnitt die Mannschaft mit dem 4. Platz in Wangen / Allgäu am 19. / 20. 6. 2004 ebenfalls mit großem Erfolg ab. Die Seniorenmannschaft ( Altersklasse über 60 Jahre ) wurde am 1.7 / 18.4. 2004 ebenfalls Südwestdeutscher Meister. Hier spielten für den TTC Langen: Horst Werkmann, Winfried Simonowsky, Winfried Klopper, Hans Sehring, Host Werkmann wiederholte seinen Erfolg vom Vorjahr und wurde erneut Hessenmeister in seiner Altersklasse am 11./12.12.2004 in Crumstadt. 1. wurde er auch im Mixed und zusammen mit Hans Sehring Vizemeister im Doppel. Günter Wernz wurde 1. bei den Deutschen Meisterschaften der Behinderten am 15./16.10.2004 in der Wettkampfklasse 8 der Senioren über 50 Jahre und Deutscher Meister zusammen mit Uwe Röder im Doppel der Wettkampfklasse 8 Senioren über 40 Jahre. Eric Immel, Neuzugang für die Regionalliga-Mannschaft des TTC vom TTC Heppenheim, erspielte den 3. Platz bei der EM in Budapest vom 16.–25. Juli 2004 als Mitglied der Deutschen Schülermannschaft und wurde Hessischer Jugendmeister im Einzel am 11./12.2004 in Eschwege und 2. im Doppel und im Mixed. Als weiteren Neuzugang und als neuen Spitzenspieler der Regionalliga- Mannschaft konnte der TTC Langen zudem Markus Tremmel vom TTC Heusenstamm begrüßen, während Jianqiang Wang zur TG Obertshausen wechselte.

2005 Der Beginn des Jahres 2005 war durch einen beinharten Abstiegskampf der 1. Herrenmannschaft geprägt. Nach einem fulminanten Schlussspurt reichte der 8. Platz trotz einer bitteren 7:9 Niederlage im letzten Spiel gegen die Spvgg. Hochheim durch einen Punkt Vorsprung vor TSV Besse und TTC Elz II. Ein Riesenerfolg neben dem Klassenerhalt war der Gewinn der Hessischen Pokalmeisterschaften auf Ober- und Regionalligaebene am 9./ 10.4 2005 in Altenstadt mit den Spielern Markus Tremmel, Eric Immel und Florian Strasser. Südwestdeutscher Mannschaftsmeister der Senioren über 40 Jahre wurde am 30.4/1.5. 2005 in Landau erneut der TTC Langen, nunmehr mit den Spielern Andreas Stark, Hamid Ehteshamzadeh, Reinhold Braun und Erik Hafner. Den 3. Platz belegte die Seniorenmannschaft des TTC Langen in der Altersklasse über 60 Jahre. Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren - Altersgruppe ab 40 Jahre- am 4./5. 6.2005 in Flensburg landete der TTC Langen dieses Mal auf dem 6. Platz.


Die erste Mannschaft mit Jan-Ove Waldner
In die 3. Regionalligasaison ging der TTC Langen mit zwei Neuzugängen. Von der Spvvg. Hochheim kam Matthias Ruppert und vom TTC Heusenstamm „Benno“ Strieder. Vor dem 1. Spiel bei der 2. Mannschaft des TTC Fulda- Maberzell am 10.9.2005 ergab sich die Möglichkeit eines Fotos mit Jan–Ove Waldner.




Bei den Damen des TTC ergab sich eine ganz bedeutende Änderung, schloss sich doch nahezu die gesamte Damenabteilung der SKG Frankfurt dem TTC an. In diesem Zusammenhang war es auch möglich, die Spielklassen dieser Zugänge zu übernehmen, so dass der TTC nunmehr mit seiner 1. Damenmannschaft in der Hessenliga und mit seiner 2. Damenmannschaft in der der Bezirksoberliga vertreten ist.


Das Bild zeigt von links den 1.Stadtrat Klaus–Dieter Schneider, einen Verantwortlichen des Bauträgers, der SKE Schul Facility Management GmbH., die Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger sowie Landrat Peter Walter.
Foto: Gerhard Armer
Am 5.12.2005 um 10.00 Uhr fand auf dem Gelände des alten SSG -Sportplatzes in der Zimmerstrasse ein richtungsweisendes Ereignis für den TTC Langen, der Spatenstich zum Bau der Sporthalle am Dreieich- Gymnasium, statt. Hier wird der TTC nach achtzehnmonatiger Bauzeit ein tolles Zuhause finden. Erstmals wird in Langen eine Halle neben dem Schulsport schwerpunktmäßig für Tischtennis zur Verfügung stehen.

Damit die Bauarbeiten nunmehr zügig voranschreiten und beendet werden können, haben die Entscheidungsträger einen wesentlichen Teil des Aushubs mit vereinten und geübten Kräften bereits in kürzester Zeit bewältigt. So konnte bereits am 7.2.2006 der Grundstein für die neue Sporthalle gelegt werden.

Nach dem Spatenstich am 5.12.2005 wurde am 7.2.2006 der Grundstein für die neue Sporthalle am Dreieich-Gymnasium gelegt.

 

Am Wochenende 11./12.12.2005 wurde Horst Werkmann in Eisenbach Hessischer Meister in der Altersklasse über 65 Jahre und belegte zusammen mit Hans Sehring Platz 2 Im Doppel.

2006 Trotz Verstärkung reichte es für die 1. Herrenmannschaft mit enttäuschenden 10 Punkten nur zum vorletzten Tabellenplatz und damit nicht zum Klassenerhalt.Mit dem Abstieg einher ging leider auch der Weggang von vier „Leistungsträgern“, so dass der TTC gezwungen war, mit einer neu formierten Mannschaft in die Oberliga Südwest zur Saison 2006/2007 zu starten.

Neben Andreas Stark und „Benno Strieder“, die dem TTC die Treue hielten, gehören nunmehr zur ersten Mannschaft die Neuzugänge Resat Akdag, Robert Hölzchen, Rückkehrer Reinhold Braun und der sechzehnjährige Philipp Mostowys. Des Weiteren steht Dr. Jürgen Albert zur Verfügung.


von links: Barbara Lämmlein, Christine Weber, Maria Konetschnik und Spitzenspielerin Alexandra Brons.
Erfreuliches gibt es dagegen insbesondere von der 1. Damenmannschaft zu berichten, schaffte sie doch mit dem 2. Tabellenplatz in der Hessenliga Süd / West den Aufstieg in die Oberliga des Südwestverbandes. Zur erfolgreichen Mannschaft gehörten von links Barbara Lämmlein, Christine Weber, Maria Konetschnik und Spitzenspielerin Alexandra Brons.

Mit Kathrin Wahl steht in der neuen Saison darüber hinaus eine neue Nr. 1 zur Verfügung, so dass der Klassenerhalt ein realistisches Ziel sein dürfte.



Am 13. März 2006 ehrte die Stadt Langen ihre erfolgreichsten Sportler im Jahr 2005. Von Bürgermeister Pitthan konnten die Sportehrennadel der Stadt Langen in Silber in Empfang nehmen: Markus Tremmel, Eric Immel und Florian Strasser für den Gewinn der Hessischen Pokalmannschaftsmeister-schaft auf Oberliga und Regionalligaebene, Reinhold Braun, Hamid–Reza Ehteshamzadeh, Andreas Stark und Erik Hafner als Südwest-deutsche Mannschaftsmeister der Senioren über 40 Jahre und Horst Werkmann als Hessischer Tischtennismeister der Senioren in der Altersklasse über 65 Jahre.

Gerhard Armer wurde die höchste Auszeichnung für ehrenamtliche Tätigkeit zuteil, die Sportplakette der Stadt Langen. Die Seniorenmannschaft des TTC Langen wurde in der Aufstellung Matthias Ruppert, Andreas Stark, Dr. Jürgen Albert und Erik Hafner auch im Jahr 2006, und nunmehr zum neunten Mal, Südwestdeutscher Mannschaftsmeister in der Altersklasse über 40 Jahre am 6. / 7.5. 2006 in St.Ingbert. Bei den Deutschen Meisterschaften am 24./25. Juni reichte es dagegen in einem allerdings ungemein starken Starterfeld nur zu einem 7. Platz.


von links: Landrat Peter Walter, Klaus Mattelat & Bürgermeister Dieter Pitthan
Der Höhepunkt des Jahres 2006 aus Sicht des TTC Langen war zweifellos die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Klaus Mattelat am 30. August. In einer Feierstunde würdigten der Landrat des Kreises Offenbach, Herr Peter Walter, der Bürgermeister der Stadt Langen, Herr Dieter Pitthan, und Herr Peter Dinkel, 1.Vorsitzender des Sportkreises Offenbach, seine herausragenden Verdienste um den Tischtennis-Club Langen als Vorsitzender in der Zeit von 1964 bis 1986, um den regionalen und hessischen Tischtennissport und darüber hinaus sein besonderes, vielfältiges und unermüdliches ehrenamtliches Engagement als Bürger der Stadt Langen. Klaus Mattelat war sichtlich bewegt über so viel Lob und dankte all denen, die ihn im Laufe der Zeit tatkräftig zur Seite standen, insbesondere natürlich seiner Familie. Ihr widmete er die Verdienstmedaille in besonderem Maße, aber auch der TTC Langen kam dabei nicht zu kurz. Für ihn als Mr. TTC Langen war es eine besondere Freude, auch die Helden des TTC Langen begrüßen zu können, die 1967 den Aufstieg in die Oberliga Südwest, der damals zweithöchsten Spielklasse Deutschlands, mit einem Sieg in einem begeisternden Aufstiegsspiel gegen den Giessener SV schafften und diese Klasse zwei Jahre halten konnte. Zwar sind sie heute in die Jahre gekommen, können sich aber immer noch sehen lassen:


von links: Willi Tron, Gerhard Armer, Horst Beck, Klaus Mattelat, Horst Werkmann, Jürgen Lau, Franz Jäger, Manfred Kehm und Hans Sehring.
Der Dreieich Spiegel schrieb in seiner Ausgabe vom 2.9.2006 zur Feierstunde:

„Sport ist Mord ? Blödsinn ! Sport hält vielmehr jung. Wer das nicht glaubt, muss sich nur mal Klaus Mattelat anschauen. Denn nur die wenigsten würden wohl auf die Idee kommen, dass der gebürtige Königsberger mit den grauen Haaren und der verwegenen Tolle schon 73 Jahre alt ist. Dass der dreifache Vater aber noch immer fit wie ein Turnschuh ist, verdankt er nicht irgendwelchen obskuren Mittelchen, sondern mit ziemlicher Sicherheit der Tatsache, dass er seit mehr als 46 Jahren in verschiedenen Funktionen beim TTC Langen aktiv ist und diesen Verein maßgeblich geprägt hat."

Dafür und für sein ehrenamtliches Wirken auf weiteren Feldern wurde Mattelat am Mittwoch mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

In seiner Laudatio bei der im kleinen Saal der TV Turnhalle am Jahnplatz über die Bühne gegangenen Feierstunde erinnerte Bürgermeister Dieter Pitthan daran, dass in den 22 Jahren, in denen der Geehrte als Vorsitzender fungierte (von 1964 bis 1986), der TTC ein Gutteil seiner größten Erfolge erringen konnte, wie etwa den Aufstieg der 1. Herren in die damals zweithöchste deutsche Spielklasse (Oberliga Südwest).

Daneben sei es nicht zuletzt Klaus Mattelat zu verdanken gewesen, dass zum 100. Jahrestag der Verleihung der Stadtrechte 1983 die hessischen Tischtennis-Meisterschaften und vor einpaar Jahren die Mannschaftsmeisterschaften der Senioren in Langen ausgetragen wurden.

Besondere Verdienste erwarb sich der Diplom–Ingenieur (nicht nur) nach Meinung Pitthans aber vor allem im Jugendbereich.

So hatte der 1986 zum TTC –Ehrenvorsitzenden gekürte passionierte Schlägerschwinger schon drei Jahre zuvor die Tischtennis – Minimeisterschaften für Schüler in Langen etabliert, die bis heute alljährlich auf eine sehr große Resonanz stoßen und so manchem Talent erstmals den Reiz des Spiels mit dem kleinen Zelluloidball vermitteln.

Doch hat der Träger des Landesehrenbriefs und der Sportplakette (der höchsten städtischen Auszeichnung im Bereich des Sports), der zudem auch schon zum „Ebbelwoi- Ritter“ gekürt worden ist und seit 1966 in diversen Gremien des Hessischen Tischtennisverbands aktiv ist, stets auch über den Rand der Tischtennis- Platte hinausgeschaut. Beispielsweise war er einer der Initiatoren der Sportvereins- Vertreterversammlung und gehört seit 1969 (mit nur wenigen Unterbrechungen) der städtischen Sportkommission an.

„Mit seinem Wissen und Können hat Klaus Mattelat zu wichtigen sportpolitischen Entscheidungen in Langen beigetragen und die positive Entwicklung in unserer Stadtmaßgeblich mit beeinflusst", lobte Pitthan einen der Gründungsväter des Sportfördervereins, der zehn Jahre lang dem Ortsgericht als Schöffe angehörte und bei der FWG-NEV aktiv ist.“

Die Langener Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 31.8.2006:


Fairer Streiter für die Belange des Sports Bundesverdienstorden für „Mr. Tischtennis“ Klaus Mattelat

Leute wie er sind die Seele eines Vereins. In diesem Fall darf sich der Tischtennis-Club (TTC) Langen glücklich schätzen, ihn in seinen Reihen zu haben. Klaus Mattelat ist keiner von den Funktionären, die sich für die Verdienste anderer feiern lassen und ihr Engagement aufs Händeschütteln bei festlichen Gelegenheiten reduzieren.

Der Mann ist ein Macher, ein Mensch mit Ideen und Visionen, einer, der anpackt und begeistern kann. All das hat dem gebürtigen Königsberger schon zahlreiche Auszeichnungen eingebracht. Gestern wurde ihm eine weitere ans Revers geheftet. Bürgermeister Dieter Pitthan und Landrat Peter Walter ehrten den 73–Jährigen mit dem Bundesverdienstorden.


Dass es nicht leicht ist, Klaus Mattelat gerecht zu werden, merkte Rathauschef Pitthan bei der Verleihung in der TV–Turnhalle an: „ Ein Lebenswerk zu beschreiben ist kein leichtes Unterfangen.“

Der Beruf hatte Mattelat in den fünfziger Jahren über seine Heimat Ostpreußen und Hamburg- hier machte er seinen Abschluss als Diplom – Bauingenieur – ins Rhein – Main – Gebiet geführt. Wenn er nicht gerade arbeitete oder sich um seine Familie kümmerte, spielte er Tischtennis.

Dem TTC Langen hält er seit mehr als viereinhalb Jahrzehnten die Treue. Von 1964 bis 1986 lenkte er als Vorsitzender die Geschicke des Vereins, der ihn – fast selbstredent- schon vor langer Zeit zum Ehrenvorsitzenden ernannt hat. Dass es in Langen eine Vertretung aller Sportvereine gibt, war bis 1968 keine Selbstverständlichkeit. Die Gründung geht mit auf Mattelats Kappe. Seit 1969 gehört er zudem – von kurzen Unterbrechungen abgesehen – der Sportkommission an. Das Gremium berät den Magistrat und spricht Empfehlungen aus.

„Klaus Mattelat hat sich hier in langen Jahren unermüdlich engagiert, hat sich durchaus auch kontrovers eingesetzt für die Sache der Vereine, wenn es darum ging, am Ende konstruktive Lösungen zu finden. Um das Wünschenswerte mit dem machbaren abgleichen zu können, braucht es Menschen wie ihn, die bei aller Streitbarkeit für die gute Sache trotzdem freundlich und fair bleiben “, lobte Pitthan. Oder anders ausgedrückt: Der Mann weiß was er will, aber er geht dafür nicht mit dem Kopf durch die Wand. Er kann zuhören und lässt (gute) Argumente gelten. Besonderes Augenmerk verdient sein Engagement für die Jugend.

1983 führte er die Tischtennis – Minimeisterschaften ein, einen Wettbewerb für Schüler, den er bis heute jährlich mit großem Erfolg organisiert. Gleich dabei war er 2001 bei der Gründung des Sportfördervereins, der als eines der Hauptziele die Förderung junger Talente im Auge hat. Seit gut zweieinhalb Jahren macht der Verein vor allem mit der „Bewegungsinitiative für Langens Kinder“ von sich reden – eine Aktion, die mittlerweile in anderen Städten Nachahmer findet. Die Initiative kurbelt von der Grundschul – Olympiade über Bewegungsfeste in Kindertagesstätten und Kursen für übergewichtige Kinder eine Aktion nach der anderen an, um den Defiziten vorzubeugen, die durch den heutigen Kinderalltag mit seiner Bewegungsarmut entstehen.

Zwar tanzt der 73 – Jährige nicht mehr auf so vielen Hochzeiten wie früher, auch weil`s schon mal zwickt und zwackt. Doch wer ihn kennt, der weiß: So lange es die Gesundheit zulässt, wird sich der rüstige Oldie für die Vereine einsetzen – vor allem für seinen TTC und die Bewegungsinitiative.“



Peter Kitzmann bekommt von Thomas Müller-Ali den Pokal überreicht
Das Jahr 2006 wurde abgerundet durch zwei Traditionsveranstaltungen, das Sommerfest am 26.8. sowie das Skatturnier am 29.12.2006. Hier siegte nicht zum ersten Mal Peter Kitzmann.















2007 Das Jahr 2007 war geprägt von einem schrecklichen, nicht fassbaren Ereignis: Horst Werkmann wurde am 14.4 durch eine schwere Krankheit plötzlich aus dem Leben und damit aus unserer Mitte gerissen.

Für die Presse und auch den Plopp verfasste der TTC Langen die folgende Nachricht:

Der TTC Langen trauert um Horst Werkmann.


Horst Werkmann
"Mit Horst Werkmann starb am 14.4.2007 ein ganz Großer des Langener Tischtennissports. Als langjähriger Spitzenspieler führte er den TTC Langen 1967 in Deutschlands zweithöchste Klasse, in die Oberliga Südwest, und sorgte auch in den folgenden Jahren dafür, dass in Langen hochklassiges Tischtennis gespielt wurde. Die gute Kameradschaft innerhalb der Mannschaft war vor allem von seinem vorbildlichen Auftreten geprägt. Untrennbar mit seinem Namen verbunden sind auch die Erfolge des TTC im Seniorensport, unvergessen seine persönlichen Erfolge, zuletzt in der Altersklasse ab 65 Jahre: Weltmeister im Doppel, Hessischer und Südwestdeutscher Meister im Einzel. Noch im März dieses Jahres verteidigte er seinen Titel als Südwestdeutscher Meister im Einzel mit exzellenter Leistung. Hilflos mussten wir aber jetzt mit ansehen, wie eine heimtückische Krankheit ihn innerhalb kürzester Zeit besiegte und aus einem Leben voller Engagement und Tatendrang riss. Horst war eine der größten Persönlichkeiten unseres Vereins und darüber hinaus ein überaus fairer und von allen sehr geschätzter Sportler und ein wahrer Freund. Nicht zuletzt seine anpackenden Hände und seine Ideen werden uns in Zukunft sehr fehlen. Gerne hätten wir ihn dieses Jahr für seine 55 jährige Mitgliedschaft geehrt. Doch bleibt uns jetzt nur noch, Horst vielmals Danke zu sagen und stolz darauf zu sein, einen wie ihn in unseren Reihen gehabt zu haben. Fassungslos und in tiefer Trauer der Vorstand des TTC Langen Gerhard Armer"



1. Damenmannschaft 2006/2007
Sportlich sorgte die 1. Damenmannschaft des TTC Langen für einen positiven Paukenschlag, sie wurde als Aufsteiger überraschend Meister in der Oberliga Süd-West mit 30 : 6 Punkten. Das Erfolgsteam spielte in der Aufstellung Katrin Wahl, Alexandra Brons, Maria Konetschnik und Christine Gärtner.




Weitere besondere Erfolge im Jahr 2007:
  • 14. Januar 2007 Horst Werkmann, Winfried Klopper, Hans Sehring und Winfried Simonowsky werden Bezirksmannschaftsmeister der Senioren über 60 Jahre
  • 21.Januar 2007 Katrin Wahl wird sensationell Hessische Vizemeisterin der Damen
  • 18.März 2007 Horst Werkmann wird Südwestdeutscher Meister der Senioren über 65 Jahre
  • 27.Oktober 2007 Günter Wernz wird Deutscher Meister im Behinderten – Tischtennis Altersklasse II / Schadensklasse acht
  • 9.Dezember 2007 Hans Sehring und Winfried Simonowsky werden Hessische Meister im Doppel-Altersklasse 70 Jahre

Besondere Ereignisse im Jahr 2007:


Hans Sehring
3.August 2007 2. Vorsitzender Hans Sehring , das Urgestein des TTC Langen, wird 70 Jahre alt.


Hans Sehring
Als Geschenk erhielt vom TTC u.a. ein Bild, das in der Zeit seines sicherlich größten Erfolges entstanden ist. Es zeigt ihn zusammen mit dem für den TTC Langen bedeutendsten Spielbogen, der den Verlauf des Entscheidungsspiels um den Aufstieg in die Oberliga Südwest ( damals zweithöchste Klasse Deutschlands ) gegen den GSV Gießen am 16.4.1967 dokumentiert. Mannschaftsführer Hans Sehring war in diesem Spiel mit zwei Einzel –und einem Doppelsieg stärkster Langener Spieler. Der TTC Langen wünschte seinem Sympathieträger Hans, dass er seiner großen Leidenschaft, Tischtennis zu spielen, noch lange erfolgreich nachgehen kann.

20.August 2007 das erste Training in der neuen 3-Felderhalle des Dreieich-Gymnasiums.

 
  Die neue Sporthalle... .. auch innen sehr schön
     
  Die Halle wurde dem TTC Langen vom Kreis Offenbach und von der Stadt Langen schwerpunktmäßig für Tischtennis in den Abendstunden überlassen.

29. September 2007: Die neue Halle wird offiziell eingeweiht.
  1. Vorsitzender Gerhard Armer mit einem Redebeitrag bei der Einweihungsfeier am 29.9.2007 (Halleneinweihung)  


2008 Tischtennis-Ikone Irma Fischer wurde am 31.1.2008 70 Jahre alt.

Die Langener Zeitung, die Frankfurter Neue Presse, Der Plopp und dts schrieben hierzu:

 

 
Anlässlich der Sportlerehrung der Stadt Langen am 10.3.2008 wurde der TTC Langen als Sportverein des Jahres 2007 für seine hervorragende Jugendarbeit vom 1. Vorsitzenden des Sportförder-vereins Langen, Peter Carlstaedt, ausgezeichnet. Die Urkunde nahmen der Ehrenvorsitzende und Ausrichter der Mini-Meisterschaften Klaus Mattelat, die Jugendtrainerin Maria Konetschnik und der Jugendtrainer und stellvertretende Jugendwart Jürgen Lotz in Empfang.

  Der erste große sportliche Erfolg stellte sich am Wochenende 14.-16.03.2008 ein. Andreas Stark gewann die Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften der Senioren über 40 Jahre in Landau. Zudem wurde er mit Rene Loraing (TTC Elz) 3. im Herrendoppel sowie mit Cornelia Bienstadt (TV Wehen) 3. im Mixed.

  Bei der vom 24. bis 30. Mai in Rio de Janeiro ausgetragenen Senioren WM konnte Andreas seinen Erfolg noch steigern. Im Doppel mit Peter Beranek vom TTC Weinheim wurde er Vizeweltmeister in der Altersklasse ab 40 Jahre.

Weitere sportliche Höhepunkte des Jahres 2008:

14.-16.11.2008 Bezirksmeisterschaften in Lampertheim

Senioren über 40 Jahre 2. Andreas Stark
Damen A 2. Jennifer Massoth
Herren A 2. Andreas Stark
Seniorinnen über 40 Jahre 1. Christine Gärtner
Senioren über 70 Jahre 3. Hans Sehring sowie
3. im Doppel mit Winfried Simonowsky



12.-14.12.2008 Hessische Meisterschaften der Senioren in Altenstadt

Senioren über 40 Jahre 2. Andreas Stark
Senioren über 70 Jahre 3. Hans Sehring / Winfried Simonowsky



Am 26.4.2008 fuhr der TTC zur Weinprobe nach Franken in den Winzerkeller des Winzervereins Retzbach.




  Anlässlich der 125-Jahrfeier der Stadt Langen wurde im Rahmen des diesjährigen Ebbelwoifests ein Umzug veranstaltet, an dem der TTC natürlich auch mit dabei war.
 
  Der TTC macht Langen schöner. Diese exzellente Werbung für den Tischtennis-Club Langen findet man seit 14.7.2008 am Anfang der Taunusstraße hinter der Drogerie Schlecker.
  Die Macher des Meisterwerks von links:
Gestaltung Wolfram Siegel von der Werbeagentur Siegel & Buck, Idee und Vorbereitung Klaus Mattelat und professionelle Ausführung Dieter Geißler und Gerhard Winkel.
 
2009
 

10.01.2009: Der Vorsitzende des Sportkreises Offenbach, Peter Dinkel, zeichnet den 1. Vorsitzenden des TTC Langen, Gerhard Armer, im Rahmen der Feier seines 60. Geburtstags mit der Verdienstnadel des Landessportbundes Hessen e.V. aus.
  16.03.2009: Sportlerehrung der Stadt Langen. Andreas Stark wird mit der höchsten Auszeichnung der Stadt Langen, mit dem Eichenblatt in Gold für seinen 2. Platz im Doppel bei den TT- Weltmeisterschaften der Senioren in Rio de Janeiro - Altersklasse über 40 Jahre - geehrt.

 

04.04.2009:  Ausflug nach Kaub am Rhein mit Weinprobe in der Straußwirtschaft "In Däuwel´s Küch"
  17.04.2009: Italienischer Abend bei Bruno und Marlene

 

28.10.2009: Der TTC Langen führt die Minimeisterschaften 2009 durch.
  19.12.2009:
Schleifchenturnier beim TTC




9.-11.1.2009 Südwestdeutsche Meisterschaften der Senioren
Altersklasse über 40 Jahre in Marpingen
3. Andreas Stark im Doppel zusammen mit Markus Fischer
15.2.2009 Nach dem Gewinn der Bezirksmeisterschaften belegte die Seniorenmannschaft des TTC Langen auch bei den Hessischen Meisterschaften in Reichensachsen den 1. Platz.  
1.-3. 5.2009 Deutsche Meisterschaften der Senioren in Koblenz
• Altersklasse über 40 Jahre

3. Andreas Stark
16.-17.5.2009 Südwestdeutsche Mannschaftsmeisterschaften der Senioren in Mörlenbach
• Herren Altersklasse über 40


4. Platz
20.-22.11.2009 Bezirksmeisterschaften Süd in Raunheim
• Damen A:
• Herren A:
• Senioren über 70 Jahre Doppel

1. Ellen Smolka
3. Andreas Stark
3. Hans Sehring / Winfried Simonowsky
11.-13.12.2009 Hessische Meisterschaften der Senioren in Eisenbach
• Herren Altersklasse über 40 - Einzel
• Herren Altersklasse über 40 - Doppel

2. Andreas Stark
1. Andreas Stark zusammen mit Markus Fischer

Leider gab es im Jahr 2009 auch negative Schlagzeilen. Die 1. Herrenmannschaft stieg in die Hessenliga und die 2. Herrenmannschaft in die Bezirksliga ab.
Die 4., 5., und 7. Herrenmannschaften mussten in die Kreisliga, 1. Kreisklasse bzw. 3. Kreisklasse zurückgezogen werden.


<--Chronik Teil 3 (1976 - 2000)
 Chronik Teil 5 (2010 - heute) -->